Startseite   

Lies mal wieder:
Zur aktuellen    
Geschichte >>>
   
Meine Bücher:

"Das Leben am Vogelfutterhaus -
Das Tagebuch"

"Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten"

Katzenroman "Von wegen faul auf dem Sofa liegen"

"Von Heute bis Gestern"
Gedichte

"Die Schnecke und die Amsel" - Eine Reise durch das Land der Farben

Mühlengeschichten   


>Hier geht es zu Verkauslinks der Bücher

Online Lesungen   

Podcast Beiträge
Am Vogelfutterhaus
   

Videos für das Leben am Vogelfutterhaus   

Aus der Coronazeit:
Lucky, der Coronahund   
Der Corona Lappen   
18 Uhr Singen   
Gedicht: Das Festmahl   

Tiergeschichten:   
Der Osterhase in Not   

Sally und Charlie   
Ein Reh und ein Igel
   

Frau Blaumeise am Futterhäuschen   

Die Geschichte der Honigbiene Lisa   

Frau Spatz und der Nestbau   

Schildkröte Yolanthe

Du armes Schwein   

Vorlesegeschichten:   

Marienkäfer Tinchen   
und ihr Wintererlebnis
   

Der Wettlauf der   
Regenwürmer
   

Seestern Henry   
auf Reisen
   

Eisbär Peter   
Ein Gedicht
   


Katzengeschichten:   
Tiger und Oskar   
Tiger und Püppi   


Artikel über diverse Themen:
Wasserknappheit
in Deutschland?
   

BLOG Mimi Lee:   
  • Sport ist Mord   

  • Hilferuf einer
       Bienenkönigin
       


  • Fotodokumentation:   
    Seerosenblüte
       

    Fotos   

    Bücher   

    Computergrafiken    


    Links zu Freunden und interessanten Seiten    

    Susi Menzel   
    Grille 65 a   
    32423 Minden/Westf.   
    Tel: 0571 - 388 11 14   
     Email:info@smenzel.de   



    Kontakt/Impressum   
    Haftungsausschluss   
    Datenschutzerklärung
       
    Videos von Susi Menzel

    Fenster auf und schon kann man das ganze Jahr über von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Vögel beobachten. Für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhäuschen - Das Tagebuch" habe ich ihr aufregendes Leben über ein Jahr lang beobachtet und dokumentiert. Es zeigt die Vielfalt der Vögel und anderer Tiere, die von dem Futterplatz profitieren. Es wird geliebt, gelehrt, gekämpft und heftig gestritten. Dabei passieren ihnen auch größere und kleinere Missgeschicke, über die wir Menschen lachen müssen. Aber die Tiere schaffen es auch, dass wir einen anderen Blick auf die Natur in unseren Gärten bekommen.
    Die Videos sind nicht immer perfekt, denn oft genug passieren die erstaunlichsten und wundervollsten Momente, wenn man nur noch grade sein Handy schnappen kann und durch Fensterscheiben und / oder aus sehr großen Entfernungen Videos drehen oder fotografieren kann. Ich zeige sie dennoch, weil es unwiederbringliche Momente sind, die mich und hoffentlich Dich erfreuen. Eben einfach, weil sie so schön sind.

    Ich wünsche dabei viel Spaß!


    Spatzen sieht und hört man meistens im Pulk von manchmal zwanzig und mehr Vögeln. Wenn die dann mal alle zusammen losschimpfen, dann ergibt das einen erstaunlichen Lautpegel. Spatzen schwatzen aber auch gerne untereinander. Und das ständig, sodass man sie von weitem hören kann. Sehen tut man sie nicht immer sofort. Sie sitzen in Efeu oder in Büschen und Asthaufen.

    Spatzen sind nicht gefährdet, allerdings nimmt ihre Anzahl bedenklich ab. Sie finden kaum noch Nistmöglichkeiten. Manche sagen, dass sie bald schon auf die Vorwarnliste der bedrohten Tierarten gehören.
    Auf dem Dach meines alten Hauses finden die Spatzen noch genügend Nistplätze. Deshalb kann ich auch oft Fotos machen, falls sie mir nicht gerade die Haare vom Kopf fressen ...

    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Standvögel
    Größe: ca. 14 cm
    Gewicht: bis zu 30 Gramm
    Spatzen leben gern gesellig und brüten auch gerne als Kolonie
    Die Paare leben lebenslang monogam, gehen aber gerne fremd
    zwei - drei Bruten im Jahr
    Nahrung: Beeren, Sämereien, Früchte. Die Jungen werden anfangs mit Insekten gefüttert.
    Alter: 3 - 6 Jahre

    Amseln gehören zu den bekanntesten Vögeln in unseren Gärten. Sie sind Menschen gegenüber relativ zutraulich, weil sie allerdings auch sehr verfressen sind und wissen, dass sie Futter bekommen. Aber sie buddeln auch gern in unseren Gärten und in frisch gemähter Wiese nach Würmern. Ihr wunderbarer Gesang ist weithin zu hören.
    Der Amselmann ist pechschwarz mit gelbem Schnabel. Die Amselfrau ist braun. Sie bleiben manchmal lebenslang zusammen, aber auf jeden Fall sind sie während der Brutsaison monogam.
    Früher lebten sie in Wäldern, heute sind sie als Kulturfolger in unseren Gärten und Parks zu finden. Sie brüten in Hecken, aber auch in Efeu (siehe Video "Efeu" in meinem Kanal).
    Amsel, Drossel ...? Amseln gehören zu der Familie der Drosseln, somit ist eine Amsel auch eine Drossel, genau wie die Singdrosseln, Wacholderdrossel u.a.
    Amseln werden auch Schwarzdrosseln genannt, engl. Blackbirds.

    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Standvögel und Teilzieher
    Größe: ca. 16 - 30 cm
    Gewicht: bis zu 140 Gramm
    Manche Paare leben lebenslang monogam, aber auf jeden Fall während einer Brutsaison sind sie monogam.
    ein - drei Bruten im Jahr ab März
    Nahrung: Insekten, Beeren, Schnecken, Würmer, Äpfel, Haferflocken
    Können 10 Jahre alt werden

    Die großen, schwarz-weißen Elstern sind sicherlich die auffälligsten Vögel in unseren Gärten. Sie zu fotografieren ist nicht einfach, denn bei dem kleinsten Schatten, der sich bewegt, fliegen sie weg.
    Interessant ist, dass sie lebenslang monogam leben, sie bauen ihr Nest gemeinsam und ziehen auch die Jungen gemeinsam auf.
    Zum Schlafen treffen sich viele Tiere ähnlich wie die Krähen auf ihren Schlafplätzen.
    Ihr Gekrächze lässt die Verwandtschaft zu Raben und Krähen erkennen.
    Sie können bis 15 Jahre alt werden.
    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Standvögel
    Größe: ca. 45 cm
    Gewicht: bis zu 270 Gramm
    Elstern leben lebenslang monogam
    eine Brut im Jahr ab April
    Nahrung: Allesfresser
    Können 15 Jahre alt werden

    Wer Vögel im Garten beobachten möchte, kann sie mit Futter anlocken. Oder den Garten vogelfreundlich machen. Eine der wichtigsten Pflanzen ist Efeu. Ganzjährig ist er wertvoll.
    Er blüht erst etwa ab 8 - 10 Jahren. Seine Blüten öffnen sich im Herbst und liefern vielen, vielen Insekten Nahrung im späten Jahr. Im Frühjahr bilden sich die Beeren, die sich die Vögel holen. Im Sommer ist er Nistplatz für zum Beispiel den Zaunkönig. Im Winter ist er Schutz vor Kälte, Schnee und Regen. Und ganzjährig ist er Spielplatz für die Spatzenbande.
    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Efeu kann bis 20 Meter hochwachsen
    Blüte von September bis November als Futterquelle für Insekten
    Ab Frühjahr sind die Beeren Nahrung für Vögel
    Blüht erst nach 8 - 10 Jahren
    Schutzplatz für Vögel
    Efeu klettert in Bäume und an Hauswänden hoch


    Als ich aus dem Fenster schaue, sehe ich etwas Buntes am Futterhäuschen hängen. Es ist ein Buntspecht mit Nachwuchs, dem Futter eingetrichtert wird. Auf die Schnell hatte ich nur das Handy zur Hand. Ich bewegte mich sehr vorsichtig und hielt das Telefon an die Scheibe. Dranzoomen und draufhalten. Die Entferunung war groß, aber für mich war es ein ganz besonderes Highlight, dass ich mit euch teilen möchte.
    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel und auch der Eichelhäher in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Größe: ca. 23 cm
    Gewicht: ca. 60 - 90 Gramm
    Einzelgänger
    Eine Brut pro Jahr
    Bis zu 7 Eier pro Brut

    Plötzlich höre ich es draußen laut schnaufen. Ein Vogel war es nicht. Nein, es waren zwei Igel bei der Balz. Sie umkreisen sich stundenlang und manchmal sieht es aus, als bekämpfen sie sich. Das nennt man "igelkarussel"
    Ich freue mich auf viele neue kleine Igel. Und selbstverständlich sammele ich im Herbst das Lauf und lege es zu meinem Igelhaufen aufeinander, damit "mein" Igel dort überwintern kann.
    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel in Geschichten zu Wort kommen.
    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>

    Steckbrief:
    Igel sind dämmerungs- und nachtaktiv
    Größe: ca. 20 -30 cm
    Gewicht: bis zu 1500 Gramm
    Igel sind absolute Einzelgänger
    Nahrung: Insekten, Würmer, Schnecken, Spinnen



    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>


    Meisen sind flinke Flieger. Im Sekundentakt holen sie sich die Körner aus dem Häuschen, bringen sie auf einen Busch oder Baum, klemmen ihn zwischen die Krallen und hämmern ihn auf wie ein Specht. Sie sind durchaus wählerisch. Im hohen Bogen werden die Körner aus dem Häuschen geworfen, die sie nicht mögen und "versorgen" dadurch die Bodenpicker wie Amseln, Grünfinken und oftmals auch die Spatzenbande. Kohlmeisen sind zumeist Standvögel, die sich außerhalb der Brutzeit auch gerne vergesellschaften. Dann kann man sie fröhlich in Gruppen herumfliegen sehen und manchmal rufen und necken sie sich mit leisem piepsen.
    Kohlmeisen ernähren sich hauptsächlich von Insekten. Im Winter werden sie fast zu Vegetariern. Da ich ganzjährig füttere, stelle ich aber fest, dass sie auch im Sommer gerne und viel Körnerfutter zu sich nehmen. Ob das auf den Klimawandel und den Rückgang der Insekten zurückzuführen ist, ist eine Vermutung von mir.

    Steckbrief:
    Größe: ca. 11 - 13 cm
    Gewicht: ca. 20 Gramm
    Fliegen bis zu 35 km/h schnell
    Zwei Bruten pro Jahr - ich habe aber schon drei beobachtet, was vielleicht eine Ausnahme war.
    Bis zu 10 Eier pro Brut
    kohlmeise auf Ast  kohlmeise auf Ast  kohlmeise auf Ast

    Ein Eichelhäher, vermutlich in Schockmauser, frisst allein im Regen. Das Foto war sogar Foto des Tages im Fernsehen bei WDR Lokalzeit OWL. Er tat mir so leid, aber er hat sich wenigstens sattfressen können. Einige Tage später, als er wieder trocken war, versuchte er an die Körner im Balkon des Futterhhäuschens zu kommen. Dazu musste er das Dach herunterrutschen und im Vorbeifallen ein Korn aus dem Balkon erhaschen. Es klappte lange nicht. Aber er gab nicht auf!
    Auch dieses Video und die Fotos sind während der Recherche für das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Das Tagebuch" entstanden. Außerdem gibt es das Buch "Das Leben am Vogelfutterhaus - Die Geschichten", in dem die Vögel und auch der Eichelhäher in Geschichten der zu Wort kommen.

    Steckbrief:
    Größe: ca. 35 cm
    Gewicht: ca. 170 Gramm
    Alter: bis zu 15 Jahre
    Allesfresser, versteckt seine Wintervorräte
    Eine Brut pro Jahr
    Bis zu 6 Eier pro Brut
    Einzelgänger, im Frühjahr kommen sie zu großen Trupps zusammen



    >>> Hier geht es zu den Büchern >>>
    Es macht mir sehr viel Spaß, die Entstehung des Buches mit all seinen Facetten des Vogellebens in meinem Garten mit anderen zu teilen. Natürlich hoffe ich, dass ich Menschen dafür begeistern kann, sich ebenfalls um unsere gefiederten Mitbewohner zu kümmern. Nicht nur mit Futter, sondern auch mit Gärten, die genug Insekten und Pflanzen mit Körnern und Samen aufweisen, sodass sie sich selber verköstigen können. Nur so können wir die Natur retten, indem wir sie, die Natur, auch mal einfach machen lassen und einige Stücke im Garten sich selbst überlassen. Dann sieht man, was die Natur daraus macht und wieviel Freude man an solch einem Fleckchen Erde haben kann.

    Ihre Susi Menzel